Tag 3 – Hanoi

Nach dem Frühstück ist eine Fahrt mit einer Rikscha angesagt. Unsere Fahrer stehen bereits vor dem Hotel und warten auf die „Schwergewichte“ aus Germanien. Langsam geht es durch das ewige Verkehrschaos aber diesmal mehr in Auspuffhöhe. Das hat noch mal ein besonders intensives Aroma. Jenseits jeder nur erkennbaren Regel bringen unsere Fahrer sicher durch das Gewusel. Dabei merkt man, wie sensibel sie ihr Umfeld scannen und sich dazu ausrichten. Das alles ist wie ein Wasserstrudel. Alles durcheinander, aber es strömt doch dem Ziel entgegen. Nach einer Stunde erreichen wir das Stadtviertel mit den Botschaften. Dort ist auch das Mausoleum von Ho Chi Minh den hier alle nur Onkel Ho nennen. Das ganze Areal ist abgeriegelt und wird von vielen mächtig dekorierten Männern mit ernstem Blick bewacht. Im Stechschritt patrouilliert die Wachtruppe über den Platz. Wir müssen alles womit man Bilder machen kann, bei unserem Guide abgeben. Erst dann dürfen wir uns in einer Reihe aufstellen. One by One … And Don’t speak. An der nächsten Ecke dann mal Two by Two und die Mütze runter. So geht es in der Schlange immer weiter ins Mausoleum, wo es immer kälter wird. Schließlich in dessen Zentrum, ein gläserner Sarg. Und darin Onkel Ho gut gekühlt für die Zukunft. Viele Vietnamesen sind auch dabei und geben ihren Gründervater die letzte Ehre. Die Soldaten um den Sarg wirken deutlich größer als der durchschnittliche Vietnamese. Da kommen einem die langen Kerls vom Alten Fritz in den Kopf.

Weiter geht es durchs Gelände zu seinem Haus. Ein Pfahlbau, schlicht eher klein. Seine Autos, Geschenke der Brüderländer im Geiste, sind auch zu sehen. Liebesgrüsse aus Moskau… Weiter auf dem Gelände treffen wir dann eine lebende Kopie von Onkel Ho, den viele Touris fotografieren. Man nimmt das alles also doch nicht mehr ganz so ernst. Das Land befindet sich wohl in einem Wandel.

Nach einem Mittagessen besuchen wir den Literaturtempel. Dort wurde schon im Mittelalter studiert und die Absolventen auf großen Steelen verewigt. Auf dem Weg zum See kaufen wir uns alle noch einen Seidenschlafsack. Den brauchen wir später auf der Reise im Bergdorf.

Die Gruppe trennt sich und wir bleiben am See. Auf einer Bank schauen wir den Menschen zu. Da wird Heidi plötzlich von einem jungen Mann angesprochen. Wir denken sofort an eine Falle und sind vorsichtig. Doch es ist nur ein junger freundlicher Mann, sein Name ist Quyit und er möchte an diesem Ort seine englisch Kenntnisse aufbessern. Es entwickelt sich ein abwechslungsreiches und nettes Gespräch über viele Dinge und wir lernen einiges über Land und Leute und auch über einen jungen Mann, der es zu was bringen will. Später kommt noch sein Freund hinzu und wir reden miteinander. Das war eine nette und kurzweilige Zeit. Wir verabschieden uns von den Beiden und wünschen Ihnen eine gute Zukunft.

Nach einem Bier am Kreisverkehr, der aber in alle Richtungen gleichzeitig befahren wird, gehen wir unserem Treffpunkt am Wasserpuppentheater. Nach einem gemeinsamen Abendessen mit der Gruppe sehen wir uns dann die Wasserspiele von Hanoi an. Es ist ein Puppentheater der besonderen Art. Alles agiert, passiert und wirkt im Wasser. Ein kleines Orchester sorgt für ein seltsames Klangerlebnis, dass einer chinesischen Oper ähnlich ist. Es wird eine Geschichte aus dem bäuerlichen Umfeld erzählt. Der Gesang ist etwas gewöhnungsbeürftig, hat was von Zahnarzt und die Bestuhlung ist für uns eine Tortur. Man weiß nicht wo man die Beine hinstrecken soll. Irgendwann ist dann die Vorstellung zu Ende und ich habe wohl einen Teil der Handlung verschlafen… Sorry! Dann geht es in die Altstadt, mitten in die Partymeile. Wir finden einen Platz zwischen tausenden von Menschen und hocken auf Kinderstühlen, so wie alle hier. Aua meine Gelenke! Straßenhändler verkaufen Tshirts und Luftballons. Nach längerer Belagerung ergebe ich mich dann und unter allgemeinem Beifall meiner Begleiter erstehe ich 2 Tshirts. Und unter großem Beifall bekommen unsere weiblichen Mitstreiter dann auch noch einen Luftballon von mir geschenkt. Wir haben viel Spaß.

Spät machen wir uns dann auf den Heimweg zum Hotel. Ruhe kann was schönes sein.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.