Tag 6 – Zur (trockenen) Halong Bucht

Heute gab es im Bergdorf zum Frühstück eine wirklich miese Suppe. Wir müssen zeitig in den Bus. Heute mal 6 Stunden Fahrt. Immer wieder sehen wir Reisfelder. Viele Menschen bearbeiten ihr Land mit einfachsten Werkzeugen und Wasserbüffeln aber auch mit dem „Japanese Waterbuffalo“, einem 1 Mann Trecker-Pfluggerät.

Endlos geht es, auf meist schlechten Straßen über Land nach Nimh Binh, der Distrikthauptstadt und dann weiter nach Trangh Na. Das ist die sogenannte trockene Halong Bucht. Ein Gebiet mit unzähligen Kalksteinfelsen umgeben von Seen und Flüssen. Dort treffen sich scheinbar alle Vietnamesen gleichzeitig zu einer Ruderbootfahrt zwischen und durch die Höhlen der Felsen. Das Ganze hat absolut Fantasialandcharakter. Und wir mittendrin. Überall wildes und lautes Geschnatter. Die Boote werden zumeist von Frauen gerudert. Das ganze grenzt an Sklaverei. Spätestens seit diesem Moment habe ich eine riesen Achtung vor diesen Menschen. Die sind absolut hart im Nehmen. Geschätzte hunderte Boote fahren Kreuz und quer im Gelände. Mitten im Gebiet, absolut versteckt, liegt eine große buddhistische Tempelanlage. Dort machen wir zwecks Besuch derselben einen Stop. Wenn ich mir vorstelle, dass wir allein in diesem Gebiet wären, würde dies wohl ein sehr magischer Ort sein. Immer wieder grüßen uns die Vietnamesen, machen Bilder als wären wir vom Mars oder sonst wo her. Wieder am Anfang der Ruderrunde, geht unsere kleine Ruderfrau in die nächste Kampfrunde. Nicht zu glauben.

Nachdem wir wiederholt eine Fotosession über uns ergehen lassen müssen, geht’s wieder zum Bus. Der bringt uns in unser Hotel in der Distriktstadt. Diesmal ist es deutlich besser als in Hanoi. Nach dem Rooming In gehen wir noch eine Runde um den Block. Ein Café, Heidi wollte Kuchen, war leider nicht der Hit. Café gabs nicht, weil Maschine kaputt, Tee auch nur bedingt. Was kommt war vietnamesicher Café (Brrrr) und Ingwertee. Beides war nicht zu genießen. Also zurück zum Zimmer und am Blog gebastelt.

So jetzt aber genug getippt für heute …. Abendbrot macht Wangen rot.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.