Tag 21 – Den Mekong rauf nach Phnom Penh

Heute mal wirklich zeitig auf die Walz. Frühstück um 6:45h, also richtig unchristlich:) Dann im Bus mal eben an den Fluss auf das Schnellboot. Na ja … sagen wir mal Schnell-Böötchen. Wir klappern ein paar andere Anlegestellen am Ort ab und so langsam wird der „Luxusliner“ voll. Ein Teil der Gruppe setzt sich hinten auf die Bänke, direkt überm Motor. Da ich das Spektakel aus Thailand kenne (da sitzt ein LKW Motor ohne Auspuff drin), setze ich mich nach vorne, weg vom Motor. Die Sitzreihen sind für Zwerge gebaut und nach einigem Reinquetschen sitzen wir eingepfercht, wie die Würstchen in der Dose. Und das 4h, na dann gute Fahrt Herr Kapitän.

Unser Böötchen nähert sich der Schallgeschwindigkeit und am Ufer zieht die Landschaft langsam an uns vorbei. Wenig besiedelt, in Kambodscha leben 15 Millionen Einwohner, spielende Kinder am und im Wasser, überall schwimmt Grünzeug an uns vorbei, wenig Plastik im Wasser, wenig bis gar kein Schiffsverkehr auf dem sehr breiten Fluß, so gar nicht wie Vietnam. Ab und an ein Ort, ein Tempel, hier Wat genannt. Unsere Mitstreiter am Heck (also achtern) sind schon weit über den Hörschaden hinaus und bereuen spätestens jetzt schon die Freiluftentscheidung. Bald erreichen wir die Grenze, erst die von Vietnam, alle raus und Pässe und dann etwas später Immigration in Kambodscha, klein und beschaulich, bei Musik und stempelnden Beamten unterm Palmendach nebst kleinem Haustempel. Dann wieder alle ins Böötchen und weiter.

Wir fahren unter einer großen Brücke her, Made from Japan steht drauf und nach einiger Zeit tauchen am Horizont die Häuser der Hauptstadt auf. Wir legen an und es beginnt eine sportliche Entlade-Einlage. Das Spiel heißt: Schleppe deinen (viel zu großen) Koffer über Hindernisse und Treppchen eine steile Rampe hinauf, oder zahle 1 Dollar Strafe für den Träger. Da ich geizig bin, hab ichs selber geschafft.

Oben am Kai steht schon ein freundlicher Mensch mit einem Djoser Schild in der Hand und lächelt quer über die ganze Frontpartie. Nach kurzer Busfahrt sind wir in unserem Hotel hinterm Zentralmarkt. Da ich ja alles schnell vergesse, schnell noch den Blog aktualisieren. (Das ist wie Selbstkasteiung) Gleich geht es auf eine Einführungsrunde durch Downtown Phnom Penh.

Ein paar Straßen hinter dem Markt erreichen wir den Wat Phnom. Ausländer zahlen 1$ Eintritt zu Buddha. Ist preiswert, die bleiben ja auch nicht lange. Diese Tempel sind so wie ich sie kenne und mag. Nicht wie der chinesische Stil in Vietnam. Weiter geht es zum Ufer am Mekong über die große Promenade. Dort sind auch die Bettler. An einer komm ich nicht vorbei. Eine alte Dame dankt mir für eine Spende. Es reicht nicht zum Leben, aber zum weiterleben. Letztlich kehren wir in einem Café ein. Gott sei Dank gibt es auch ein Bier für 3$. Hier ist es schon deutlich teurer wie nebenan.

Die kleine Gruppe trennt sich. Wir gehen mit Gudrun und Wolfgang zu „Friends“ etwas essen. Hier arbeiten Kinder von der Straße im Lokal und kommen in einen Beruf, weg von der Straße und haben eine Schule. Eine Chance ins Leben für diese Strassenkinder. Da darf es gern was mehr kosten. Ein gutes Projekt, das scheinbar viele Anhänger findet. Das Essen ist gut und wir machen uns danach auf den Heimweg.

Dank einer Karte finden wir unser Hotel ohne Probleme. Morgen geht es dann auf eigene Faust durch die Stadt.

DSC01701 DSC01707 DSC01714 DSC01725 DSC01727 DSC01730 DSC01732 DSC01733 DSC01734 DSC01738 DSC01763 DSC01775 DSC01782 DSC01787 DSC01789 DSC01793 DSC01795 DSC01803 DSC01812 DSC01824

Tag 20 – Im Mekong Delta, Richtung Grenze nach Chau Pho

Am Morgen entstehen einige Diskussionen, ob wir heute mit dem Schnellboot fahren oder nicht. Aber es kommt nur die Busfahrt nach Chau Pho. 120km … 3,5 Stunden … Wieder mal über stark bebaute, belebte und langsame Trassen. Wir sind im Mekong Bereich. Schwemmland; der Fluss hat hier überall Sedimente abgelagert. Kanäle, an denen die Menschen in Wellblechhütten leben, die auf Pfählen stehen. Land das von kleinen Kanälen umgeben ist, auf dessen so entwässerten Arealen einfache Häuser stehen. Die Gegend ist arm. Das sieht man sofort. Das meiste Leben findet aber entlang der Straße statt. Und die wird, wie scheinbar alle hier in Vietnam, ausgebaut. Die Verbindung Richtung Grenze ist wichtig. Wird doch in Kambodscha vieles hergestellt, dass in Vietnam teurer wäre. Verrückte Welt … von Gewinn und Gier. Und wir machen uns Sorgen über alles Mögliche Zuhause. Wir leben doch Zuhause im Schlaraffensupermarkt.

Irgendwann am frühen Nachmittag erreichen wir dann in Chau Pho unser Hotel. Wir bekommen unsere Zimmerschlüssel und finden eine kleine „Präsidentensuite“ vor. Unsere Pässe mussten wir abgeben … Wegen der Grenznähe … ? Ob die glauben wir reisen 3x rüber, oder hauen einfach ab. Tssss

Am Nachmittag erkunden wir den Ort, gehen über den großen Markt zum Fluss. Auf diesem sind etliche kleine schwimmende Dörfer. Kein Vergleich zu gestern Abend. Am frühen Abend… im Internet finden wir ein kleines einfaches Restaurant mit guter Bewertung… essen wir gut und preiswert. Mama kocht und versorgt zwischendurch die Kätzchen (eine benutzt mein Bein als Kratzbaum). Papa schaut dem Leben auf der Straße zu. Tante hilft beim Zuschauen und renkt sich gleichzeitig den Hals zum Fernseher, wo eine Familysoap läuft. Harmonie pur … Einen Unterschied zwischen Privat und Arbeitsleben gibt es hier nicht.

An einem kleinen Kreisverkehr üben wir uns im Menschen auf Mopeds fotografieren. Die meisten von denen, die das mitbekommen, winken… lachen und finden das Klasse. Wir hören damit auf, sonst passiert noch ein Unfall.

Auf dem Zimmer bringt Monika uns noch die Formulare für die Einreise nach Kambodscha. Die füllen wir schon mal aus, damit das Morgen zügig geht. Wir sind früh zu Bett. Morgen gehts sehr zeitig los … und dann wohl wirklich auf das Schnellboot.

DSC01588 DSC01591 DSC01593 DSC01602 DSC01608 DSC01614 DSC01638 DSC01639 DSC01658 DSC01659 DSC01668 DSC01670 DSC01672 DSC01675 DSC01677 DSC01681 DSC01686 DSC01689 DSC01691 DSC01696

Tag 19 – Das Mekong Delta, Can Tho

Nach dem Frühstück geht es mit dem Bus nach Südwesten Richtung Mekong. Dieser Fluss ca. 4500km lang, durchläuft mehrere Länder wie China, Laos, Kambodscha und Vietnam bevor er dann ins Südchinesische Meer fließt. Wir fahren durch eine fruchtbare Gegend. Überall werden hier viele Früchte angebaut. Auf einem wirklich gut ausgebauten Stück Highway kommen wir zügig voran. Das hier keine Baustellen sind, ist schon irgendwie seltsam. Doch bald ist der tolle Abschnitt zu Ende und es geht wieder über das übliche geruckel weiter. Wir überqueren viele kleine und auch große Brücken, deren Trassen nur schlecht an das Strassenniveau angepasst sind. Das zwingt unseren Fahrer immer wieder zu Brems und anfahrmanövern. Das nervt wirklich.

In einem Ort kommen wir zu einem Tempel (Name). Diese Anlage ist wirklich Balsam für die Augen. In einem Blütenmeer das behutsam von Gärtner gehegt wird, stehen der Haupttempel und ein riesiger lachender, stehender und liegender Buddha. Im Hauptgebäude sind so viele Motive, dass ich die Zeit aus den Augen verlier. So komm ich als letzter zum Bus zurück. Weiter geht es an den Mekong. Wir machen eine Flussfahrt mit einem Boot und danach besuchen wir mit einem kleinen Kahn die Mangroven mit seinen vielen Nebenarmen, Inseln und den darauf lebenden Menschen. Überall ist immer wieder Wasser und überall werden Früchte angebaut, die wir auch verkosten können. Bei einem Mittagessen zeigt man uns einem Elepfantenohrfisch, den ich aber wegen des hier überall vorhandenen Schmuddeligen Flusswassers nicht bestelle. Etwas gegrilltes Huhn, wurde extra dafür auf einer Nachbarinsel gefangen und zubereitet, hinterlässt aber auch eher einen zweifelhaften Eindruck. Einmal Darminfektion reicht ja.

Nach weiteren 40km, der Unrat nimmt deutlich zu, kommen wir an mehreren großen Fabriken vorbei und erreichen über eine hohe Brücke dann Can Tho. Mit ca. 1 Million Menschen, eine weitere große Stadt im dichtbesiedelten Süden. Unser kleines Hotel liegt zentral im Kern und bietet gute Möglichkeit die Umgegend zu erkunden. Wir. Drehen eine Runde Richtung Fluss, Nachtmarkt und Ho Chi Minh Denkmal. Es fällt auf, dass die Menschen hier besser gekleidet und der urbane Eindruck insgesamt besser erscheint. Dafür sind wohl der wichtige Hafen und viele große Fabriken verantwortlich. Am Marktgebäude, direkt am Fluss, trinken wir etwas und erleben auf dem Fluss einen Partydampfer mit Zwangskaraokebeschallung. Den anderen scheinst zu gefallen.

Ab ins Bett.

 

 

Tag 18 – Labyrinthe, Fallen, Sekten und Rush Hour

Nach den Frühstück geht’s mit der Gruppe nach Cu Chi im Norden von Saigon. Dieser Ort ist durch den Vietcong und sein Höhlen und Tunnelsysteme bekannt geworden. 16000 Menschen lebten in dem riesigen Labyrinth. 6000 von denen haben es hier geschafft zu überleben. Trotz aller Wiedrigkeiten, Bomben und immer wiederkehrenden Attacken der Amerikaner. Dieser Ort wurde damit zu einem Symbol des Sieges über den Agressor. Vielfältige raffinierte Fallen, haben damals Angst und Schrecken in der amerik. Truppe verbreitet. Das man auf dem Gelände dann auch mit dem Maschinengewehr rumballern darf, ist leider total daneben. Der ehemalige Kriegsschauplatz als Freizeitpark.

Weiter geht die Fahrt nach Tay Ninh. Hier befindet sich, auf einem Riesengelände, das Zentrum der Caodai Sekte. In deren Tempel schauen wir uns dann die Mittagszeremonie an. Schon ein imposantes Gebäude und ein großes Spektakel.

Weiter geht die Tour durch eine Landschaft mit vielen Dörfern, Plantagen, keinen Reisfeldern … Hätt ich nicht gedacht. Das ganze liegt vollkommen flach in der Ebene, durchzogen von vielen Kanälen.

Die Rückfahrt dauert 3 Stunden und maltetriert meinen Allerbesten. Kaum zurück im Hotel, geht es noch mal eben zur Jadekaiser Pagode, die wir (weil ziemlich versteckt) erstmal suchen müssen. Alles auf den Chip belichtet und zurück Richtung Zimmer. Unterwegs, es knurrt der Untermieter, entern wir ein seriös wirkendes Restaurant, mit eingebauter Gästeintensivkühlung, leckerem Salat, schlaffem Hauptgang und wirklich netter studentischer Bedienung. Als wir gehen tauschen wir Mailadressen aus und machen Abschiedsbilder für gemeinsame Erinnerungen. Das Mädel freut sich riesig und ist richtig sympathisch.

Nachdem ich Heidi im Hotel abgeliefert habe, dackel ich noch eben zur Bäckerei um Teilchen zu kaufen. Dort Treff ich auf Monika. Nach einigem Smalltalk gehts aber in die Heia und an den Blog.

Ich liebe dieses blöde Tippen vor dem Schlafen wie Fußpilz….

 

 

Tag 17 – Rikscha Flatrate und Saigon intensiv

Heute Morgen warten unsere Rikschafahrer schon vor dem Hotel. Die armen Jungs werden uns einen halben Tag lang durch Saigon radeln. Wir stürzen uns gemeinsam ins Gewusel. Die Fahrer verstehen ihr Geschäft und schlängeln uns geschickt durch alle Hindernisse und den chaotischen Verkehr.

Wir kommen nach Chinatown, besichtigen einen Tempel, dann eine Gegend mit Kräutern und ähnlichem. Wir schnuppern in einer chinesischen Apotheke und sehen eine gänzlich andere Art der Medizinaufbereitung. Unser Weg führt über Alleen und ein doch anderes Stadtbild, als weiter nördlich.

Wir halten an einem Markt und schleichen durch die engen Gänge. Hier kauft man alles erdenkliche und sogar Dinge, die man eigentlich nicht haben will. Doch wir bleiben hart und lassen uns nicht bequatschen. Gegen Mittag endet unsere Tour am Zentralmarkt. Wir trinken schnell was und schleichen auch über diesen Markt. Hier sind die Waren bepreist und handeln geht nicht. Trotzdem komme ich günstig an weitere Mitbringsel.

Zurück im Hotel, lasse ich uns einen Tisch fürs Abendessen in einem Restaurant reservieren. Unser Reiseführer empfiehlt dieses Kleinod “ Cuc Gach Quan“ in der „Dang Tat“ Straße ausdrücklich.

Nach einer guten Pause, fahren wir dann am frühen Abend mit dem Taxi zum Essen. In einer einsamen kleinen Seitenstraße betreten wir ein kleines aber feines Haus und bekommen im ehemaligen Stall einen Platz. Die Speisekarte ist verwirrend umfangreich und nach langem auswählen, mit vielen sinnreichen Empfehlungen vom Service, haben wir unser Menü zusammen gebaut. Aperitif, französischer Wein mit Klasse, tolle Bedienung, ein sehr schmackhaftes Essen aus vielen verschiedenen Komponenten und ein exotisches Ambiente sowie Gäste, bereiten uns viel Freude.

Warum jetzt aufhören. Wir lassen uns also zur nächsten Lokation fahren. Der Restaurantmanager hat unserem Fahrer dazu schon die Adresse gegeben. Also, hin zum höchsten Punkt in Saigon, dem Financal Tower und ab in den 52. Stock in die Heli-Bar, direkt hoch oben, unter dem Helikopterlandepunkt. Man wird diskret aufwendig nach oben geleitet und fühlt sich gleich VIP. Oben ist ziemlich was los. Toller Ausblick auf die nächtliche Skyline, hervorragende Live Musik und echt belgisches Bier (Leffe brune). Das Fläschen für 8€. Ist ja fast geschenkt.

Nach einiger Zeit haben wir aber genug und lassen uns ins Hotel verfrachten. Ein schöner Abend geht zu Ende.

 

 

From Cologne to Anywhere